Workshop Otto-Pankok-Museum 2013

Zurück zu Fotos  

Im Rahmen der Festwoche zum 120. Geburtstag Otto Pankoks feierten Mitarbeiter des Otto-Pankok-Museums und die Gesamtschule Hünxe mit einem Workshop die langjährige Zusammenarbeit auf museumspädagogischer Ebene.

Während im oberen Stockwerk des Museums zahlreiche Arbeitsbeispiele vergangener Aktionen von SchülerInnen der  Gesamtschule Hünxe zwischen den Werken Otto Pankoks ausgestellt wurden, arbeiteten die Schüler der 7d und eines Kunstkurses des 9 Jahrgangs im Erdgeschoss des Museum und in dem umliegenden Garten an neuen Ausstellungsstücken für das Museum und die Gesamtschule Hünxe.

Der Einführung durch Annette Burger, der pädagogischen Mitarbeiterin des Otto Pankok Museums, folgten die Siebtklässler aufmerksam und erfuhren so Einzelheiten zur Biografie und zur Arbeitsweise Otto Pankoks. Anschließend erkundeten sie das Haus, nahmen sich zahlreiche Kopien von Werken Otto Pankoks zur Hand und versuchten, diese zeichnerisch zu erfassen. Obwohl die Technik der Zeichenkohle ihnen nicht vertraut war, entstanden erstaunliche Ergebnisse. Leonie erfasste die Darstellung des Hundes Pünxken so gut, dass sie gebeten wurde, diese Zeichnung als Geschenk für Eva Pankok zu hinterlassen. Der Hund Pünxken war lange Jahre ein Begleiter für Eva Pankok. Leider konnte sich Eva Pankok wegen einer Erkrankung sich selbst kein Bild von der Arbeit der SchülerInnen machen, aber sie ließ ihre Grüße übermitteln.

Zeitgleich konnten die SchülerInnen des 9. Jahrgangs plastisch mit Ton gestalten und mit zahlreichen Kopien aus Otto Pankoks  Werk Collagen erstellen und kolorieren. Nach einer Einführung der Kunstlehrerin Doris Schneider zu der bekannten Figur „Ehra oder Mädchen mit Ball“ von 1955 versuchten die Schüler eigene Figuren zu gestalten. Obwohl das Material Ton für die meisten neu war, entstanden Köpfe oder ganzfigurige Objekte, die viel Ähnlichkeiten mit den ausgestellten Plastiken von Otto Pankok hatten.

In einem abschließenden Gespräch stellten die Schüler die Qualität ihrer Arbeiten fest, die sicherlich auch auf die angenehme Arbeitsatmosphäre vor Ort zurückzuführen ist. Für diese erlebten Freiräume, ohne Schulgong bedankten sich die Schüler der Gesamtschule Hünxe mit einem langen Applaus bei den Mitarbeitern des Museums.

Text und Fotos von Frau Schneider-Olischläger